Die ersten Wochen

Als wir endlich (um 6 Uhr morgens) in Brisbane ankamen, fanden wir zum Glück ein Hostel dessen Rezeption um diese Uhrzeit schon geöffnet hatte. Als wir Nachmittags endlich aufgewacht sind, gingen wir zum South Bank Streets Beach (einem kostenlosen, künstlich angelegten Strand in der Innenstadt) und überlegten wie es jetzt weitergehen soll. Ausgehungert und immer noch planlos, beschlossen wir, ratet mal -> richtig! Nudeln zu machen. Begeistert von so einem ausgefallenen Essen, mussten wir beschämt feststellen, dass es sich nicht alle so einfach machen…. Von Fleisch bis zu einem Putenstreifen-Salat war alles dabei und wir mitten drin bekommen nicht einmal den Gasherd an (haben nicht verstanden, dass der Gasherd gar kein Feuer braucht- standen ewig mit einem Feuerzeug davor :D). Nach unserem „Festmahl“, haben wir zufällig einen günstigen Flug nach Cairns gefunden. Damit blieben wir ein paar Tage länger als gedacht in Brisbane und verbrachten diese u.a. am Strand und im Lone Pine Koala Sanctuary (einem Tierpark) und konnten uns hier gleich zwei Träume erfüllen: neben Kängurus die Sonne genießen und einen Koalabären knuddeln. Nebenbei, sooo flauschig sind die gar nicht … In der Hoffnung die Nacht am Flughafen in Cairns verbringen zu können, wurden wir um 12 Uhr Nachts vor die Tür gesetzt… Weil aber nicht nur wir so doof sind, konnten wir uns mit ein paar anderen ein Taxi in die Innenstadt teilen, wo wir auf einer überdachten Bühne 8 Stunden wie Penner auf unseren Koffer saßen (Hostel öffnete erst um 8). Und so haben wir wohl auch ausgesehen :D . Von den offenen und teilweise betrunkenen Australiern (Freitag Nacht) wurden wir mit Pizza und Cola versorgt, bekamen auch Angebote bei ihnen unterzukommen und zusätzlich noch geniale Unterhaltung Als wir uns langsam in Cairns eingelebt haben, ein kleines schönes Partystädchen (kaum alte Leute zu sehen :D), holten wir uns für einen Tag ein Auto und düsten mit einem holprigen Start – gewöhnungsbedürftige Bremsen- in Richtung Norden. Linksfahren? Gar kein Problem! Vor allem mit guter Musik, top Laune und genialem Meerblick auf dem Highway. Bei der Bootstour auf dem Daintree River (im Daintree Regenwald), konnten wir immerhin ein Krokodil sehen und wie Captain Crash sagte, sogar das größte. Danach fuhren wir in Richtung Cape Tribulation (für die coolen, wie wir gelernt haben, Cape Trib ) direkt durch den Regenwald auf ungeteerten Ministraßen. Blind, sind wir am Cape vorbeigefahren und mussten an einem Flüsschen, an dem die Straße für uns endete (leider kein Jeep) umdrehen. Auf dem Rückweg nahmen wir ein wanderndes Pärchen mit zu ihrem Hostel, die uns den Weg zum Cape erklärten und nebenbei auch einen der schönsten Strände der Gegend zeigten. Wieder in Cairns, freuen wir uns über die Ankunft zweier Freundinnen aus unserer Schule und holen sie am Bahnhof ab. Nach ein paar weiteren fröhlichen Nächten, beschlossen wir uns zu viert einen Campervan zu mieten und einen Roadtrip in Richtung Süden zu starten. Mücken, Hitze, öffentliche Toiletten und Duschen, Platzmangel, unbequeme Nächte und auch noch ein launischer Gaskocher. Hört sich vielleicht schlecht an, aber nein, wir hatten mehr Hoch- als Tiefpunkte in der Zeit  Neben wunderschönen Flüssen und Wasserfällen inmitten des Regenwaldes, konnten wir im Gegensatz dazu aber auch ein bisschen Outback genießen. Und nebenbei wurde Mc Donalds nicht nur als letzte Essensmöglichkeit zu unserer Rettung, sondern auch weil es sich super zum Zähneputzen eignet und auch die sauberen Toiletten zur Abwechslung verlockend waren. Erläuterungen über den Trip folgen mündlich  Alles sehr schwer zu beschreiben

21.10.12 10:41

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Richie (22.10.12 20:35)
Das ist ja mal ein aufregendes Leben! Die `Altersdiskriminierung` hab ich dezent überlesen, sonst höre ich auch selbstkritische Töne (der Gasherd, das Festmahl, Straße nach Cape Trib etc.pp) Dazu fällt mir nur ein: - aus Fehlern wird man klug, drum ist einer nicht genug - Euer Richie

ps: wie wärs mit Spätzle eintauschen gegen Salat mit Putenstreifen u.a.?

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen